expirius

expirius

Joachim & Susanne Schulz Stiftung

 

Ansatz des Projektes

Expirius stellt sich vor

Interesse an Mathematik, Naturwissenschaften, Informatik oder Technik kommt nicht einfach um die Ecke. Manchmal ist es bereits da, manchmal will es hervorgelockt werden. Manchmal bleibt es auch einfach im Hintergrund. Aber je größer die eigenen MINT-Fähigkeiten werden, desto besser kommt man in unserer technisierten Welt zurecht, auch ohne von vornherein ein supertalentierter Informatiker zu sein. Ein grundlegendes Interesse ist der Schlüssel, es erzeugt in der Tat eine Aufgeschlossenheit, die intensivere Auseinandersetzungen erst möglich macht.

Der Ansatz von expirius ist darum klar unterschieden in eine breit angelegte Interessensförderung und eine forcierte Unterstützung von MINT-Talenten. Die wesentlichen Schritte einer Techniksozialisation, also dem Erwerb der Einstellung zu Technik, sind in der Regel spätestens im Alter von zwölf Jahren weitgehend abgeschlossen. Grundlegende Interessenförderung kann also nur bis zu diesem Alter wirklich erfolgreich sein. Die Angebote, mit denen expirius das Interesse an MINT-Themen weckt, richten sich darum an alle Kinder vom Vorschulalter bis maximal zur 6. Klasse. Sie wirken in erster Linie auf die Entwicklung einer positiven Einstellung zu MINT-Themen hin statt auf den Auf- und Ausbau von Wissen. Dies ist dann explizit Teil der Talentförderung. Begabten Jugendlichen ab der 5. Klasse wird expirius mit Ideen und Angeboten unter die Arme greifen, um sie in ihren Fähigkeiten zu bestärken und passend zu fördern.

Über die Inhalte und die konkreten Umsetzungen zu diesen beiden Aufgaben informieren wir Sie näher auf den Seiten für Kindergärten, Grundschule bzw. Jugendliche.

MINT-Förderung

Expirius stärkt die Region

Seit April 2014 baut die Joachim & Susanne Schulz Stiftung in den Regionen Amorbach und Mudau ein Förderangebot im Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (kurz: MINT) auf. Dieses erste operative Projekt der Stiftung richtet sich unter dem Namen expirius an Kinder und Jugendliche und die lokalen Bildungseinrichtungen. Ziel ist es, die Region im gesellschaftlichen Bereich als auch wirtschaftlich nachhaltig und langfristig zu stärken.

Das Projekt verkörpert die Idee, dass ein solides Grundwissen zu MINT-Themen einen wesentlichen Bestandteil unseres Kulturguts und unserer Allgemeinbildung darstellt. Die gesellschaftliche Herausforderung, der sich die Stiftung mit expirius stellt, ist eine Steigerung des Stellenwertes von MINT-Bildung. Sie soll gleichwertig neben Sprache, Sport und Musik in die Erziehung einfließen, um die Wissenschafts- und Technikmündigkeit junger Menschen zu erhöhen.

Gleichzeitig sichert expirius mit der Förderung junger Talente den ansässigen Unternehmen aus dem technischen Bereich den MINT-Fachkräftenachwuchs. Eine gestärkte Wirtschaft ermöglicht mehr jungen Menschen, in der Region zu bleiben und sichert so auch deren zukünftiges Einkommen und das ihrer Familien. In Zusammenarbeit mit den Bildungseinrichtungen, den ansässigen Firmen und mit der Unterstützung der lokalen Politik schafft expirius ein facettenreiches Angebot, mit dem diese Ziele verfolgt werden

Eine Bibliothek für Experimente

Den Stein ins Rollen bringen

Kinder im Grundschulalter sind begierige Lernerinnen und Lerner. Vielleicht nicht immer genau zu den Themen, die gerade im Unterricht aktuell sind. Aber wer sich mit einem achtjährigen Dinosaurierexperten oder einer Pferdenärrin in der vierten Klasse unterhält, staunt meist nicht schlecht über das wandelnde Buch, das da vor einem steht. Pferde sind in unserer ländlichen Region gut vertreten und Bücher und Sendungen über Saurier vielfältig. Doch wie kommen Kinder an Materialien zu MINT-Themen, um überhaupt einmal reinschnuppern und vielleicht ein MINT-Experte werden zu können?

Diese Frage hat uns umgetrieben und unsere Antwort darauf ist die Experiothek. Dies ist eine mobile Bibliothek, nur eben nicht nur für Bücher, sondern hauptsächlich für Experimente und Anregungen aus dem MINT-Bereich.

Der Experimente-Bus

Wie funktioniert die Experiothek?

Die Experiothek entsteht in Zusammenarbeit mit den Schulen als Schulangebot. Nach Absprache rollt sie dann einmal in der Woche auf den Schulhof der Grundschulen AmorbachMudau und Schloßau. Dann besteht für die Kinder die Möglichkeit, Experimente oder auch Bücher für eine Woche auszuleihen und mit nach Hause zu nehmen. Dabei ist die Nutzung kostenfrei.

Wie ist die Experiothek aufgebaut?

Es gibt bisher drei verschiedene Kategorien, zu denen Experimente und Versuchsanregungen in der Experiothek vorhanden sind: „Entdecke das Leben!“ von Tieren und Pflanzen, finde heraus, wie „Es funktioniert“ oder tauche ein in „Die Elemente“. In jeder Kategorie gibt es Angebote in drei Schwierigkeitsstufen, die nacheinander erreicht werden können. Stufe-Zwei-Experimente können allerdings erst ausgeliehen werden, wenn man zuvor etwas aus Stufe Eins geliehen hat. Vermerkt wird der Verleih im persönlichen Leihausweis.

Wie kommt die Experiothek an die Schule?

Mit der aktuellen Ausstattung können drei Schulen angefahren werden. Hier haben natürlich die Schulen aus dem direkten Förderbereich Amorbach/Mudau der Joachim & Susanne Schulz Stiftung Vorrang.

Wolfram-von-Eschenbach
Grundschule Amorbach

Debonstraße 5
63916 Amorbach
Telefon: 09373 - 2714
Telefax: 09373 - 980321
eMail: sekretariat@gs-amorbach.de
www.gs-amorbach.de